Tel.: 0221-272348 -0
Fax: 0221-272348 -99
Mail: kanzlei@wmrk.de
Wissenswertes
  · zu "Wissenswertes"
Zur Beweislast bzgl. der geleisteten Überstunden:

Mit Urteil vom 16.05.2012 (Az: 5 AZR 347/11) hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) die Anforderungen an Arbeitnehmer präzisiert, wie Überstunden nachzuweisen sind.

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz „Ohne Arbeit kein Lohn“. Es obliegt somit erst einmal dem Arbeitnehmer darzulegen, wann er seine Arbeitsleistung erbracht hat.
Der Arbeitnehmer kann aber nicht einfach Überstunden leisten und dann eine Vergütung verlangen. Die Überstunden müssen vom Arbeitgeber ausgehen. Allerdings wird keine ausdrückliche Anweisung verlangt. Im konkreten Fall ging es um einen LKW Fahrer, dem eine bestimmte Tour aufgetragen wurde, die nur mit Überstunden zu bewältigen ist. Darauf muss der Arbeitgeber beweisen, dass Überstunden nicht angewiesen wurden bzw. eine Bewältigung auch innerhalb der Normalarbeitszeit möglich gewesen wäre.

Somit ist zunächst einmal der Arbeitnehmer gefragt, seine behaupteten Überstunden darzulegen. Der Arbeitnehmer sollte seine Überstunden immer dokumentieren. Damit kann man im Falle eines Prozesses zunächst den Arbeitgeber in Zugzwang zu setzen.

BAG Urteil vom 16.05.2012, 5 AZR 347/11
 
Kanzlei | Anwälte | Service | Portfolio